Verkehrserschließung des oberen Mölltales

1887 wurde die Straße von Dölsach über den Iselsberg nach Winklern und weiter nach Heiligenblut gebaut. Teile davon bestehen heute noch und sind auch noch befahrbar. 1900 Beginn des Baues der alten Glocknerstraße von Heiligenblut über Gollmitzer und dem Guttal zum Glocknerhaus. Von Heiligenblut bis zur Großglockner Hochalpenstraße bald nach der Abzweigung im Guttal ist die Straße befahrbar. Ab 1913 gab es Autoverkehr auf der alten Glocknerstraße. Um 1900 wurde auch eine Bahnlinie durch das Obere Mölltal vermessen. Der Bahnhof für Döllach war am Standort des heutigen Sägewerkes geplant. Die Strecke sollte an der Nordseite des Tales oberhalb von Sagritz verlaufen. Dabei hat es sich sicher um eine Variante der Tauernbahn, die dann über Mallnitz gebaut wurde, gehandelt.
1909 Eröffnung der Tauernbahn von Spittal bis Schwarzach/St. Veit. Der Tauerntunnel ist 8.535 m lang. Der Planer und Erbauer war Karl Freiherr von Murmb.

1911 Einführung einer privaten Autobuslinie Lienz-Heiligenblut durch die Familie Pfalzer von Winklern. Täglich verkehrte ein Auto in jede Richtung.
1927 Errichtung der Straßenmeisterei für das Obere Mölltal in Winklern.
1933/34 Bau der Ortsumfahrungen Winklern und Mörtschach.
1935/36 Bau der Umfahrung Döllach.
1938 Baubeginn der heutigen Straße über den Iselsberg. 1941 eingestellt. 1950 vollendet.
1938 Die bis dahin privat geführten Autobuslinien Lienz-Heiligenblut und Winklern-Obervellach werden von der Reichspost übernommen. Von den Firmen Heinz und Sauper, Winklern und Döllach.
1930 Baubeginn der Großglockner Hochalpenstraße.
1932 Eröffnung bis Franz-Josefs-Höhe.
1935 3. August – Gesamteröffnung am Hochtortunnel.

Schlosserarbeiten im Hochtorstollen

Schlosserarbeiten im Hochtorstollen

1871 Eröffnung der Südbahnteilstrecke von Villach über Lienz nach Frenzensfeste, wodurch auch unser Gebiet leichter erreichbar war. Allerdings musste man von oder nach Dölsach zu Fuß gehen.