Naturbad Großkirchheim

Naturbad wieder im Sommer 2018 geöffnet!


Ansprechpartner: Gemeindeamt Großkirchheim
+43(0)4825 521
Naturbad Großkirchheim



In Naturschwimmbädern wird ökologische und ökonomische Verträglichkeit mit einer hohen Nutzungsqualität vereint.
Neben den ökologischen Vorteilen wie Umweltfreundlichkeit, geringer Energieverbrauch und Chemiefreiheit bietet ein Naturschwimmbad auch die gewohnten Nutzungsmöglichkeiten eines konventionellen Schwimmbades und darüber hinaus eine Möglichkeit zu Erholungs- und touristischer Nutzung auch außerhalb der eigentlichen Badesaison.

Das neue Bad bietet den Besuchern folgende Einrichtungen:



• Schwimmerbereich mit klar definierten Distanzen als Schwimmerbecken mit 30-Meter-Schwimmbahnen
• Nichtschwimmerbereich mit Flachuferzugang und Kiesstrand
• Sprungbereich mit einem 1,0 m Federbrett und
• einem Sprungturm mit Absprungplattformen in 1,5 m und 3,0 m Höhe
• Seileklettergarten im Nichtschwimmerbereich mit Balancierseilen, Hängebrücken, Hangelstrecken und Kletternetzen über dem Wasser
• Wasserrutsche in die „kleine Möll“

Es ist sowohl im Nichtschwimmer wie auch im Schwimmerbereich ein Behindertenzugang (hydraulischer Lift) installiert.

Zusätzlich bietet die Naturbadeanlage eine Vielzahl weiterer Attraktionen, die außerhalb der eigentlichen Badenutzung liegen

• Wasserspieleinrichtungen für Kinder in der „kleinen Möll“
• Beachvolleyballplatz
• Sandspielgrube mit Sonnensegel und Sitzbänken
• Liegewiesenbereiche mit Schattenbäumen
• Die Naturbadeanlage wird über Bepflanzung und Wegeführung in das Freizeit- und Infrastrukturareal und den gesamten Landschaftsraum eingebunden
• Die entstehende Tier- und Pflanzenwelt bietet Besuchern ganzjährig direktes Naturerleben

Badewasserqualität / Technische Einrichtungen

Die Sicherstellung der Wasserqualität für die Badenutzung erfolgt ohne Zugabe von Chemikalien. Die Wasserreinigung wird durch das Zusammenwirken von Wasserpflanzen, Phyto- und Zooplankton, Mikroorganismen, durch die Umwälzung des Teichwassers über einen Kiesfilter und durch Pflegemaßnahmen wie regelmäßige Bodenabsaugung in den Nutzbereichen erreicht.

Um sowohl eine Reinigung der Wasseroberfläche als auch eine Durchströmung des gesamten Naturschwimmbades zu gewährleisten, ist eine Oberflächenabsaugung über Skimmer installiert.
Das gesamte geförderte Badewasser wird über einen Kiesfilter umgewälzt.
Etwas mehr als ein Drittel der Gesamtteichfläche ist von einer Badenutzung ausgenommen und wird mit Wasserpflanzen (Röhrichtpflanzen, Schwimmblattpflanzen, untergetaucht wachsende Wasserpflanzen) bepflanzt.
Im Naturschwimmbad werden durch Bau- und Betriebsweise die unterschiedlichsten Mikroorganismen nach Möglichkeit gefördert. Diese Organismen haben die Aufgabe, das Wasser zu filtrieren und so auch zur Sicherstellung der gewünschten Badewasserqualität beizutragen.
Die Mikroorganismen finden im bepflanzten Regenerationsbereich optimale Lebensbedingungen, sie werden darüber hinaus durch den Verzicht auf Fischbesatz gefördert. Die meisten Fische wirken sich als Planktonfresser negativ auf die Wasserqualität aus.


HANDYSIGNATUR - Ab jetzt
im Gemeindeamt erhältlich