Gemeinde St. Stefan im Gailtal

Kunst & Kultur

Großkirchheim – Das historische Zentrum des Goldbergbaus

Über Jahrhunderte war Großkirchheim das Zentrum des Goldbergbaus in den Hohen Tauern. Großkirchheim hat eine ungemein wechselvolle Geschichte des historischen Goldbergbaus, war doch die Gemeinde über eine lange Zeitspanne der bestimmende Motor für den Abbau des legendären Tauerngoldes. Noch heute zeugen davon die vielen Gebäude aus dieser Zeit, sowie die einstigen Abbaustätten in den Bergen. 

Die Alte Schmelz war zur Zeit des Edelmetallbergbaus in Großkirchheim als Goldschmelze in Betrieb. Die eigentliche Schmelze befand sich ursprünglich auf der Ostseite des Zirknitzbaches. Aufgrund von wiederkehrenden Hochwassern verlegte sie Melchior Putz jedoch von 1529 bis etwa 1551 auf dessen westliche Seite.

Die alte Goldschmelze von Döllach wurde stilvoll revitalisiert und beherbergte bis zum Jahr 2016/2017 die Nationalparkverwaltung Kärnten. Heute ist darin ein Veranstaltungssaal untergebracht.


Mitte des 18. Jahrhunderts wurden hier in Döllach, wo aus der Zeit des Goldbergbaus noch die Aufbereitungsanlagen und als günstige Energiequelle die Wasserkraft der Zirknitz zur Verfügung standen, jährlich 600 bis 700 Zentner Zink gewonnen. Das Grundmaterial Galmey wurde mit schweren Pferdefuhrwerken aus Bleiburg bei Villach herangeschafft. In der Zinkhütte wurde es zermahlen, geschlemmt und gewaschen und schließlich in speziellen Tonröhren geschmolzen. Trotz allen Fleißes der Belegschaft war der Betrieb unrentabel, verursachte doch der Transport des Galmey auf dem weiten Weg enorme Kosten.

Obwohl Zink aus Ungarn viel billiger eingeführt werden konnte, hielt der Staat die verlustreiche Zinkproduktion in Döllach aus sozialen Gründen überraschend lang am Leben. 


Beim Mentlhaus handelt es sich um ein kombiniertes Wohn- und Wirtschaftsgebäude, das zwischen 1650 und 1670 errichtet wurde. Das Gebäude stand bis 2012 in der Ortschaft Sagritz. Gebäudeeigentümer war zuletzt Johann Fleißner, vlg. Mentl in Sagritz.

Es ist eines der letzten Bauernhäuser aus dieser Zeit, welches durch die Initiative der Gemeinde nicht außer Landes verkauft wurde. Dank der Unterstützung und dem Zuvorkommen des ehemaligen Eigentümers konnte das Gebäude über Winter noch stehen bleiben. Mit dem Abtragen und wieder Errichten wurde 2013 begonnen und es wurde Brett für Brett in der Sport- und Freizeitanlage in Döllach wieder aufgebaut. 


Das Gewerkenhaus „Putzenhof“ wurde etwa in den Jahren 1540—1560 von Melchior Putz von Kirchheimegg erbaut. Der Hof diente zunächst als Landgut und später Goldgräbern als Wohn– und Arbeitsstätte, wovon insgesamt  drei kleine Schmelzöfen zeugten. Als im vorigen Jahrhundert der letzte Bewohner auszog, verfiel der Bau zur Runine und war nur mehr als Scheune genutzt. Beim Wiederausbau in den Jahren 1970 bis 1980 gemachte Grabungsfunde bestätigten Vermutungen, wonach hier schon im Altertum ein Gebäude existierte. Dies dürfte der Grund für Sagen und Legenden sein, die sich um den Putzenhof ranken. Heute beherbergt das Haus ein Restaurant; sehenswert sind die wuchtigen Steingewölbe und Mauern, die einen stimmungsvollen Eindruck vom Leben in der „goldenen Zeit“ Großkirchheims geben. 


Besonders markant sticht das Schloss Großkirchheim aus dem Ortsbild hervor, das sich am Nordeingang des Ortes befindet und aufgrund seiner weitreichenden Bedeutung das heutige Gemeindewappen ziert. Vollendet wurde
dieses Bauwerk vermutlich um 1561 durch Melchior Putz. Das Schloss diente ehemals als Amtshaus, der mit dem Goldbergbau beauftragten „Gewerken“ und zusammen mit dem benachbarten kleineren „Schlössl“ auch als Wohnsitz der vom Salzburger Erzbischof mit den Schürfrechten belehnten Adelsfamilien. Früher beherbergte es noch ein Heimatmuseum, das Einblicke in die Geschichte, die Technik und die praktische Arbeit des Goldbergbaus gewährte. Im Jahr 2018 ging das Schloss aber erneut in Privatbesitz über.

Das etwa 500 Jahre alte Wohnschlössl der Gewerken ist auch als Putzenschlössl, Bräuhaus oder Köberschlössl bekannt und blieb bis heute in seiner ursprünglichen Bausubstanz erhalten. Mit seinem alten Pferdestall, der Sattelkammer mit ihren Säumerstätten und einer Schmiede erlaubt es einen Blick auf das Leben der Säumer, die im Mittelalter ihre Fracht – hauptsächlich Wein und Salz – auf Pferderücken zwischen Gemona und Salzburg über den Tauernkamm transportierten. Seit 1983 befindet sich das Schlössl in Privatbesitz und wird bewohnt. 


Historische Gebäude in Großkirchheim